Sonntag, 5. Oktober 2014

{Blogevent: Märchenzeit} Heute back ich, Morgen brau ich

Heute möchte ich euch meinen Beitrag zu einem wundervollen Blogevent zeigen.



Märchenzeit! Backen, (Vor)Lesen, Glücklich sein


Bei Christine und Steffi von little red temptations dreht sich noch bis im November alles um die zauberhaften, magischen, fantasievollen Welten die wohl jeder von uns, ob jung oder alt, liebt.
Die Idee des Events besteht nicht in einem Wettbewerb sondern eher darin,  dass die Freude am Backen und Vorlesen im Mittelpunkt stehen. Aber besucht die beiden doch und lest selbst über dieses wunderschöne Blogevent.


Als Kind habe ich das Märchen "Rumpelstilzchen" besonders geliebt. Am Anfang tat ich mich ein bisschen schwer mit der Umsetzung daran, für dieses Märchen etwas zu backen. Aber als ich mir den berühmten Vers zum x-ten Mal durchgelesen habe ist der Groschen dann doch schnell gefallen. WAS bitte würde denn hier besser passen als ein Bierkuchen?


Ich habe ein bisschen nach Inspirationen gesucht und ausprobiert und habe nun nach dem Dritten Backversuch das optimale Rezept für euch. Ganz nach dem Motto:




Heute back ich, Morgen brau ich, Übermorgen gibts den Bier-Streusel-Blechkuchen

Also gebacken hab ich, gebraut natürlich nicht. Da hab ich als Saarländerin auf die bekannteste Brauerei unseres kleinen Ländchens zurück gegriffen. Hier Das Rezept Für Euch......





Zutaten Teig
280g Zucker
3 Eier
330 ml Öl
330 ml Bier
1 P. Backpulver
1 P. Vanillezucker
500g Mehl

Zutaten Streusel
300g Mehl
150g Zucker
150g Butter

Zutaten Bierzuckerguss
100g Puderzucker
2 EL Bier

Eier und Zucker schaumig rühren.
Öl, Bier, Backpulver, Vanillezucker und Mehl dazugeben und gut verrühren.
Teig auf ein Backblech geben und gleichmäßig verteilen.
Für die Streusel das Mehl, Zucker und Butter mit der Hand gut verkneten und
über den Teig streuseln.
Bei 180°C bei Ober-Unterhitze in der mittleren Schiene ca. 30 Minuten backen.
Nach dem auskühlen den Bierzuckerguss anrühren und auf dem Kuchen verteilen.


 


 

So und anschließend gibts für Euch noch das schöne Märchen von Rumpelstilzchen.
Habt einen wundervollen Sonntag





RUMPELSTILZCHEN

Es war einmal ein Müller, der war arm, aber er hatte eine schöne Tochter. Nun traf es sich, dass er mit dem König zu sprechen kam, und um sich ein Ansehen zu geben, sagte er zu ihm: "Ich habe eine Tochter, die kann Stroh zu Gold spinnen." Der König sprach zum Müller: "Das ist eine Kunst, die mir wohl gefällt, wenn deine Tochter so geschickt ist, wie du sagst, so bring sie morgen in mein Schloss, da will ich sie auf die Probe stellen."
Als nun das Mädchen zu ihm gebracht ward, führte er es in eine Kammer, die ganz voll Stroh lag, gab ihr Rad und Haspel und sprach: "Jetzt mache dich an die Arbeit, und wenn du diese Nacht durch bis morgen früh dieses Stroh nicht zu Gold versponnen hast, so musst du sterben." Darauf schloss er die Kammer selbst zu, und sie blieb allein darin. Da sass nun die arme Müllerstochter und wusste um ihr Leben keinen Rat: sie verstand gar nichts davon, wie man Stroh zu Gold spinnen konnte, und ihre Angst ward immer grösser, dass sie endlich zu weinen anfing. Da ging auf einmal die Türe auf, und trat ein kleines Männchen herein und sprach: "Guten Abend, Jungfer Müllerin, warum weint Sie so sehr?"
"Ach," antwortete das Mädchen, "ich soll Stroh zu Gold spinnen und verstehe das nicht." Sprach das Männchen: "Was gibst du mir, wenn ich dirs spinne?" - "Mein Halsband," sagte das Mädchen. Das Männchen nahm das Halsband, setzte sich vor das Rädchen, und schnurr, schnurr, schnurr, dreimal gezogen, war die Spule voll. Dann steckte es eine andere auf, und schnurr, schnurr, schnurr, dreimal gezogen, war auch die zweite voll: und so gings fort bis zum Morgen, da war alles Stroh versponnen, und alle Spulen waren voll Gold.
Bei Sonnenaufgang kam schon der König, und als er das Gold erblickte, erstaunte er und freute sich, aber sein Herz ward nur noch geldgieriger. Er liess die Müllerstochter in eine andere Kammer voll Stroh bringen, die noch viel grösser war, und befahl ihr, das auch in einer Nacht zu spinnen, wenn ihr das Leben lieb wäre. Das Mädchen wusste sich nicht zu helfen und weinte, da ging abermals die Türe auf, und das kleine Männchen erschien und sprach: "Was gibst du mir, wenn ich dir das Stroh zu Gold spinne?"
"Meinen Ring von dem Finger," antwortete das Mädchen. Das Männchen nahm den Ring, fing wieder an zu schnurren mit dem Rade und hatte bis zum Morgen alles Stroh zu glänzendem Gold gesponnen. Der König freute sich über die Massen bei dem Anblick, war aber noch immer nicht Goldes satt, sondern liess die Müllerstochter in eine noch grössere Kammer voll Stroh bringen und sprach: "Die musst du noch in dieser Nacht verspinnen: gelingt dir's aber, so sollst du meine Gemahlin werden." - "Wenn's auch eine Müllerstochter ist," dachte er, "eine reichere Frau finde ich in der ganzen Welt nicht." Als das Mädchen allein war, kam das Männlein zum drittenmal wieder und sprach: "Was gibst du mir, wenn ich dir noch diesmal das Stroh spinne?" - "Ich habe nichts mehr, das ich geben könnte," antwortete das Mädchen. "So versprich mir, wenn du Königin wirst, dein erstes Kind." - "Wer weiss, wie das noch geht," dachte die Müllerstochter und wusste sich auch in der Not nicht anders zu helfen; sie versprach also dem Männchen, was es verlangte, und das Männchen spann dafür noch einmal das Stroh zu Gold. Und als am Morgen der König kam und alles fand, wie er gewünscht hatte, so hielt er Hochzeit mit ihr, und die schöne Müllerstochter ward eine Königin.
Über ein Jahr brachte sie ein schönes Kind zur Welt und dachte gar nicht mehr an das Männchen: da trat es plötzlich in ihre Kammer und sprach: "Nun gib mir, was du versprochen hast." Die Königin erschrak und bot dem Männchen alle Reichtümer des Königreichs an, wenn es ihr das Kind lassen wollte: aber das Männchen sprach: "Nein, etwas Lebendes ist mir lieber als alle Schätze der Welt." Da fing die Königin so an zu jammern und zu weinen, dass das Männchen Mitleiden mit ihr hatte: "Drei Tage will ich dir Zeit lassen," sprach er, "wenn du bis dahin meinen Namen weisst, so sollst du dein Kind behalten."
Nun besann sich die Königin die ganze Nacht über auf alle Namen, die sie jemals gehört hatte, und schickte einen Boten über Land, der sollte sich erkundigen weit und breit, was es sonst noch für Namen gäbe. Als am andern Tag das Männchen kam, fing sie an mit Kaspar, Melchior, Balzer, und sagte alle Namen, die sie wusste, nach der Reihe her, aber bei jedem sprach das Männlein: "So heiss ich nicht." Den zweiten Tag liess sie in der Nachbarschaft herumfragen, wie die Leute da genannt würden, und sagte dem Männlein die ungewöhnlichsten und seltsamsten Namen vor "Heisst du vielleicht Rippenbiest oder Hammelswade oder Schnürbein?" Aber es antwortete immer: "So heiss ich nicht."
Den dritten Tag kam der Bote wieder zurück und erzählte: "Neue Namen habe ich keinen einzigen finden können, aber wie ich an einen hohen Berg um die Waldecke kam, wo Fuchs und Has sich gute Nacht sagen, so sah ich da ein kleines Haus, und vor dem Haus brannte ein Feuer, und um das Feuer sprang ein gar zu lächerliches Männchen, hüpfte auf einem Bein und schrie:

"Heute back ich,
Morgen brau ich,
Übermorgen hol ich der Königin ihr Kind;
Ach, wie gut ist, dass niemand weiss,
dass ich Rumpelstilzchen heiss!"
Da könnt ihr denken, wie die Königin froh war, als sie den Namen hörte, und als bald hernach das Männlein hereintrat und fragte: "Nun, Frau Königin, wie heiss ich?" fragte sie erst: "Heissest du Kunz?" - "Nein." - "Heissest du Heinz?" - "Nein." - "Heisst du etwa Rumpelstilzchen?"
"Das hat dir der Teufel gesagt, das hat dir der Teufel gesagt," schrie das Männlein und stiess mit dem rechten Fuss vor Zorn so tief in die Erde, dass es bis an den Leib hineinfuhr, dann packte es in seiner Wut den linken Fuss mit beiden Händen und riss sich selbst mitten entzwei.

Kommentare:

  1. Liebe Caro,
    was für eine wunderbare Idee, das Märchen so umzusetzen. Das Rezept hört sich klasse an und dein Kuchen sieht sehr lecker aus. Sehr gerne werde ich es einmal ausprobieren.
    Ich wünsche dir einen schönen Sonntag.
    Liebe Grüße Annisa

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Caro,

    dein Beitrag ist wundervoll! Ich freue mich gerade total und du bist heute mein Sonntagssüß! Hast mir ein Lächeln ins Gesicht gezaubert.

    Ganz liebe Grüße

    Christine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wie lieb <3 das Hab ich doch sehr gern gemacht

      Löschen
  3. Liebe Caro,
    war eine reizende Idee - und dein Apfelkuchen klingt sensationell! Ja, Märchen ... ich mag sie auch noch immer sehr.
    Hab eine traumhafte Woche
    Elisabeth

    AntwortenLöschen
  4. Ok, jetzt habe auch ich es kapiert. Der Post im Juli war nicht dein letzter ;-) Entschuldige bitte! Dein Apfelkuchen sieht super lecker aus!
    Liebe Grüße,
    Tanja

    AntwortenLöschen
  5. :-)
    Das ist ja mal ein Kuchen...

    Gruß
    Nicole

    AntwortenLöschen
  6. Wow ein Kuchen mit Bier?`Hihi, da würde sich mein Freund freuen..schmeckt man es den stark heraus oder verpufft es ähnlich wie Wein im Kuchen?
    Liebe Grüsse,
    Krisi
    http://excusemebutitsmylife.blogspot.com

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich finde Er schmeckt nach hefe obwohl Keine drin ist......

      Löschen